Rückblick

Haus Heyden

Die Wasserburg Haus Heyden liegt in einem Landschaftsschutzgebiet in Aachen-Horbach. Die Geschichte »Haus Heyden« geht auf das 13. Jahrhundert zurück, als die Hauptburg sowie die Vorburg durch Ritter Arnold erbaut wurde. Das Gebäudeensemble wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert und im Zuge von Kriegen zweimal zerstört und wieder aufgebaut. Heute besteht die Wasserburg aus der Ruine der alten Hauptburg, zwei intakten Vorburgen sowie einem Jagdhaus. Die Zufahrt zu den Gebäuden erfolgt über eine denkmal­geschützte Eichenallee. Zur Ostseite ist das Grundstück durch den Amstelbach begrenzt. Über die historische Zugbrücke südlich des Geländes gelangen die Bewohner in die Burg. Im zweiten Hof erschließen sich hinter dem Burggarten die Ruine der Hauptburg und das Jagdhaus.

Rahmenprogramm

Ab 18 Uhr: Sonderführungen im Zollmuseum Aachen-Horbach, Horbacher Str. 497, konzentriert auf das Thema Zöllner/ Schmuggler, je ca. 30 Min. lang

Ab 20 Uhr: Führung durch Haus Heyden

21 Uhr: Zwei Zeitzeugen berichten über die Zöllner und Schmuggler

Nichts zu verzollen

Das französisch-belgische Grenzörtchen Courquain blickt schweren Zeiten entgegen, seit in Europa mit dem Schengener Abkommen die Abschaffung der stationären Grenzkontrollen beschlossene Sache ist. Kriminell! Das jedenfalls findet der belgische Grenz­beamte Ruben. Noch mehr als durch Drogen schmuggelnde Ganoven fühlt er sich durch seinen französischen Kollegen und Gegenspieler Mathias Ducatel bedroht, der nur wenige Meter entfernt steht. Rubens schlimmste Befürchtungen werden wahr, als er zum mobilen französisch-belgischen Patrouillendienst antreten soll – ausgerechnet mit Mathias. Zudem ist der zu allem Übel mit seiner hübschen Schwester liiert. Wie schon der Film »Willkommen bei den Sch’tis«, so spielt auch die bissig-romantische Komödie »Nichts zu verzollen« mit dem Thema Vorurteile und der Liebe zu den kleinen Leuten.

Regie: Dany Boon
Mit Benoît Poelvoorde, Karin Viard, François Damiens, Julie Bernard
Komödie
Frankreich, 2010
108 Min., FSK 12

 

Kurzfilm

Herman the German

Herman theHerman ist Anfang 50 und muss seine Zentralangst finden, um das Furchtzentrum in seinem Kopf zu reaktivieren. Dadurch wird er gezwungen, jede Phobie der Welt auszutesten, um wieder normal zu werden.

Regie und Buch: Michael Binz
2015, 15 Min.
Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln

Anfahrt

Navi: Scherbstrasse 171, Aachen-Horbach, dann weiter zu Fuß
 
ÖPNV: Vom Ponttor aus fährt man auf der Roermonder Straße über Laurensberg nach Richterich (nicht über die Schnellstraße!) In Richterich biegt man an der ersten Ampel links ab auf die Horbacher Straße. In Horbach an der Ampel vor der Kirche biegt man rechts in die Scherbstraße ein.
Parken entlang der Scherbstraße oder auf dem Heyder Feldweg am Wegrand.
Die ASEAG-Linie44 von Aachen-Hbf nach Horbach Kirche in 20 Minuten (Schnellbus mit Ziel Heerlen). Von dort sind es ca. 10 Minuten Fußweg auf der Scherbstraße ins Tal bis zur Hochzeitswiese und dann links in den Heyder Feldweg.