Rückblick

Burgtheater Dinslaken

Die 1934 eingerichtete Freilichtbühne unterhalb des Ostflügels der ehemaligen Dinslakener Burg, des heutigen Rathauses, zählt zu den größten Arena-Bühnen Deutschlands (1.600 Plätze) und war bis in die sechziger Jahre hinein ein zentraler kultureller Veranstaltungsort der Stadt. Nur wenige Schritte entfernt laden die Cafés, Restaurants und Bars der Altstadt zum Besuch ein. Dort befindet sich auch das Stadthistorische Zentrum, bestehend aus dem Museum Voswinckelshof und dem im vergangenen Jahr errichteten Stadtarchiv. Die kleine Barockkirche der evangelischen Kirchengemeinde und die mächtige Kirche St. Vincentius mit dem Hochaltar und Hochkreuz aus dem 14. und 15. Jh. sind Zeugen der Sakralkunst am Niederrhein. Kunstinteressierte können vom Burgtheater den Skulpturenweg erkunden, der Werke zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler umfasst.

Rahmenprogramm

18:00 Uhr: Mit der »Hexe« durch die Stadt­geschichte; ca. 19:30 Uhr: Begrüßung im Burgtheater, Vorstellung der Veranstalter

Ab 20:00 Uhr: Musikalische Unterhaltung, u.a. mit Sängerin Julia Breuer

Ab ca. 20:30 Uhr: Filmtalk

Willkommen bei den Hartmanns

Regisseur Simon Verhoeven hat eine Film­komödie über ein hochbrisantes Thema der deutschen Gegenwart gedreht: Alles beginnt, als Angelika Hartmann, frisch pensionierte Lehrerin und Mutter einer von Alltags­problemen geplagten gutbürgerlichen Familie, eines Tages beschließt, einen Flüchtling aufzunehmen. Angelika ist einsam, seit die Kinder aus dem Haus sind. Ihr Mann, Chefarzt einer Klinik, versucht mit allen Mitteln, den Alterungsprozess aufzuhalten. Sohn Philip lebt hauptsächlich in Businesswelten zwischen Shanghai und München. Tochter Sophie hingegen weiß mit 31 immer noch nicht, was sie will. Der ganz normale Familienwahnsinn also, in den der Nigerianer Diallo da gerät. Und natürlich bringt die Ankunft des Gastes manche Missverständnisse mit sich.

Regie: Simon Verhoeven
Mit Senta Berger, Heiner Lauterbach, Florian David Fitz, Marinus Hohmann, Palina Rojinski, Eric Kabongo und Elyas M’Barek
Komödie, D 2016
116 Min.; FSK 12

 

Kurzfilm

Letzte Zuflucht

Der im Sommer 2014 mit Hilfe des Bundes­ministeriums gedrehte Dokumentarfilm war der erste deutsche Kinodokumentarfilm über die aktuelle syrische Flüchtlingssituation. Es kommen sowohl Flüchtlinge aus Somalia und Syrien zu Wort und sprechen über die Flucht und die neue Heimat.

Regie und Produktion: Adnan G. Köse
2016; 30 min.

Anfahrt

Navi: 46535 Dinslaken, Althoffstr. / Platz d’Agen – Burgtheater

ÖPNV: Von Bahnhof Dinslaken ca . 400 m fußläufig die Friedrich-Ebert-Str. bis zum »Platz d’Agen« dort auf die Althoffstr., nach ca. 200 m rechtsseitig das Burgtheater