Kloster Gravenhorst

Das 1256 gegründete Zisterzienserinnenkloster im nördlichen Münsterland bietet als Kunsthaus des Kreises Steinfurt seit 2004 einen spannenden Erfahrungsraum für zeitgenössische, spartenübergreifende Kultur zum Mitmachen und Mitdenken. Wechselnde Ausstellungen und Kunstprojekte im Innen- und Außenraum, Licht- und Klangkunst im regionalen, nationalen und internationalen Kontext, sowie Kunst- und Geschichts­vermittlung – das DA Kunsthaus ist ein kommunikativer Treffpunkt für Kunstschaffende aus der Region, Künstler aus aller Welt, Kunstfreunde und alle, die es werden wollen. Jede Menge aktuelle Kunst lädt zum Entdecken und Erleben ein.

Rahmenprogramm

Ab 19.00 Uhr Einlass mit Livemusik Kunstaktionen und Führungen zur Gravenhorster SAISONALE* temporäre Kloster.Garten.Kunst. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Das Café sorgt mit kulinarischen Leckereien für das leibliche Wohl.

Anfahrt

Navi:
Klosterstr. 10
48477 Hörstel

ÖPNV:
Über Osnabrück oder Rheine zum Bahnhof Hörstel. Ab hier ca. 3 km schönen Fußweg (z.T. am Kanal entlang) bis zum Kunsthaus oder Nutzung eines TaxiBus (0251 14480444).

Der wunderbare Garten der Bella Brown

Bella liebt die kleinen Dinge, die ihre Fantasie beflügeln, und träumt davon, Kinderbücher zu schreiben. Im echten Leben und in ihrem Haus aber liebt sie Ordnung über alles. Natur ist ihr ein Graus, bedeutet sie doch Willkür und Chaos. Als sie von ihrem Vermieter gezwungen wird, ihren verwilderten Garten innerhalb eines Monats in einen blühenden zu verwandeln, bekommt sie unerwartet Hilfe von ihrem mürrischen Nachbarn Alfie Stephenson. Der beschäftigt auch einen überaus begabten Koch namens Vernon. Doch Vernon ist nicht nur kulinarisch versiert, er hat außerdem ein besonderes Gespür für Menschen. Als er merkt, wie sehr Bellas Herz für den jungen Erfinder Billy schlägt, hilft er dem Glück ein wenig auf die Sprünge.

Regie: Simon Aboud
Mit Jessica Brown, Findlay, Andrew Scott, Jeremy Irvine, Tom Wilkinson und Anna Chancellor;
Komödie, GB/USA 2016
100 Min.; FSK 0

 

Kurzfilm

Armed Lullaby

Der Animationsfilm zeigt vier Fluchtwege, die Kinder nehmen mussten, um aus ihrer Heimatstadt zu fliehen. Die Fluchtszenarien entsprechen den tatsächlichen Gegebenheiten während des Massakers von Sochumi 1993, das die georgische Zivilbevölkerung der abchasischen Hauptstadt erleiden musste.

Regie, Buch und Animation: Yana Ugrekhelidze
2018, 8 Min.
KHM Köln