LVR Niederrheinmuseum Wesel

Das ehemalige Preußen-Museum ist seit dem 1. Januar 2015 im Betrieb des Landschafts­verbandes Rheinland (LVR). Das Haus wurde nach einer umfangreichen Bausanierung am 18. März 2018 unter seinem neuen Namen wiedereröffnet, mit einer großen Ausstellung zur Kulturgeschichte des Niederrheins: »Wesel und die Niederrheinlande. Schätze, die Geschichte(n) erzählen«. Das Museum mit insgesamt 4.240 m² Nutzfläche befindet sich im ehemaligen Körnermagazin der Festungszitadelle, das um 1835 erbaut wurde. Die Ausstellungsräume sind durch einen modernen Foyer-Anbau mit einem Teil des früheren Zitadellenhauptwalls verbunden. Die Filmvorführung findet unmittelbar vor dem Museum im Innen­bereich der Zitadelle statt.

Rahmenprogramm

Ab 19 Uhr Bewirtung, Führungen durch die Fahrradausstellung und einem Fahrradprogramm mit örtlichen Partnern.

Anfahrt

Navi: An der Zitadelle 14-20, 46483 Wesel (Innenbereich Zitadelle)
Rheinbabenstraße, 46483 Wesel (Parkplatz hinter dem Museum)

ÖPNV: Bahnhof Wesel, Fußweg zum Museum ca. 15 Minuten. Bus-Linien SB 6 sowie 37, 66, 67 und 68: Busbahnhof Wesel-Haltestelle Preußen-Museum.

Der Junge mit dem Fahrrad

Der zwölfjährige Cyril hat nur einen Wunsch. Er will seinen Vater wiederfinden, der ihn auf unbestimmte Zeit in einem Kinderheim untergebracht hat. Bei seiner verzweifelten Suche trifft Cyril auf Samantha, die Besitzerin eines Friseursalons, die sich bereit erklärt, ihn an den Wochenenden bei sich aufzu­nehmen. – »Der Junge mit dem Fahrrad« ist ein modernes Kinomärchen, das von Hoffnung und Menschlichkeit erzählt. Das warmherzige Meisterwerk der Brüder Dardenne gewann auf den Filmfestspielen in Cannes den großen Preis der Jury.

Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Mit Thomas Doret, Cécile de France, Jérémie Renier, Egon di Mateo und Fabrizio Rongione
Tragikomödie, Belgien/Frankreich/Italien 2011
87 Min.
FSK 0

 

Kurzfilm

Ayny

AYNY – ein mit dem goldenen Studentenoscar ausgezeichneter Kurzanimationsfilm über die Liebe zweier Flüchtlingskinder zur Musik.

Animation
Buch und Regie: Ahmad Saleh
2016; 11 Min.
Kunsthochschule für Medien Köln